Worum geht es hier eigentlich?Bei den Ligewettkämpfen geht es zur Sache. Denn hier schießt man nicht in seiner Gedankenwelt vereinsamt vor sich hin und schaut, was am Ende herauskommen wie bei den Rundenwettkämpfen, sondern man hat einen konkreten Gegner, der auch noch direkt neben dem Schützen steht, so dass man auch genau sieht, was der Gegner so macht. Taktische Spielchen – lautes Aufstöhnen nach einem schlechten Schuss, der dann doch gar nicht so schlecht ist -, oder strategische Überlegungen – heute schieß ich etwas schlechter, damit ich beim nächsten Wettkämpf einen leichteren Gegner bekomme – sind sicherlich den sehr erfahrenen Schützen vorbehalten. Allen gemein aber ist, dass die Anspannung in dieser Wettkampfform eine andere ist als bei anderen Formaten. Am Ende bekommt derjenige für seine Mannschaft zwei Punkte, der besser war als sein Gegner, bei Ringgleichheit werden die Punkte geteilt. Fünf Schützen bilden eine Mannschaft und letztendlich liegt das Ergebnis dann irgendwo zwischen einem glorreichen 10:0 Sieg und einer vernichtenden 0:10 Niederlage. Ähnlich wie in anderen Sportarten, bringt der Sieg zwei Mannschaftspunkte und daraus formt sich dann die Tabelle.